Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt.

Fragen & Antworten


Wir beantworten für Euch wichtige Fragen zum Thema "Heimwerken". 
Im speziellen gehen wir auf unsere Schwerpunkte wie "Streichen, Malern, Lasieren, Holzschutz und Tapezieren" ein. 
Wir verstehen uns nicht nur als Händler, sondern geben Euch auch praktische Anwendungshinweise zu unseren Produkten.
Viel Spaß dabei! 

1. Tapeten
Tapezieren gehört nicht umsonst zu den beliebtesten Heimwerkertätigkeiten bei den "Selbermachern".
Mit überschaubarem Aufwand werden hervorragende Ergebnisse erzielt, wenn ein paar grundlegende Dinge beachtet werden.


1.1. Vliestapete richtig tapezieren:

Vliestapeten nehmen durch ihre Zusammensetzung aus speziellen langfaserígen Zellstoffen,
textilen Fasern und Bindemitteln nicht in dem Maße Feuchtigkeit auf wie Papiertapeten.
Das hat einen GROSSEN Vorteil:
Dadurch ist ein vorkleistern und "weichen" der Tapete nicht nötig.
Es kommt die sogenannte Wandklebetechnik zum Einsatz.
Was nichts weiter bedeutet als dass die Wand eingekleistert wird, und nicht die Tapete.
Die abgerollte Vliestapete wird also an der vorgekleisterten Wand abgerollt und mittels Tapetenbürste oder Andrückwalze glatt gestrichen.
Nach der Trocknung des Kleisters sollte sich die Tapete glatt und blasenfrei an die Wand angelegt haben.

Untergrundvorbereitung:

  • Du solltest die Wand auf der Du tapezieren möchtest, vorher genau beurteilen:
    bei stark saugendem Untergrund, wie Putz oder Trockenbau, solltest Du einen Tiefengrund streichen,
    um die Saugfähigkeit zu verringern.
    Das heißt, der Tapetenkleister trocknet nicht weg, bevor Du die Tapete an die Wand gebracht hast!
  • Sollte die Wand keine Feuchtigkeit aufnehmen, könnte das mehrere Gründe haben. Zum Beispiel kann eine Sinterschicht oder Altanstriche die
    Aufnahme von Feuchtigkeit verhindern. Hier ist es wahrscheinlich notwendig dass Du den Untergrund anschleifen musst oder ein Makulaturvlies klebst um die Wand für den Tapetenbelag vorzubereiten.
  • Bei Unebenheiten auf der Wand, der durch rauen Putz oder Beton auftreten kann,
    empfiehlt es sich durch Auftrag von Spachtelmasse die Wand zu begradigen bzw. zu glätten.
    Ein Abschleifen nach dem verspachteln hilft, die Wand glatt wie einen Babyp... zu bekommen.

Vorteile Vliestapete:

Soll die alte Vliestapete wieder entfernt werden, kann diese einfach trocken
und ohne Rückstände von der Wand abgezogen werden.
Einfache Verarbeitung durch Wandklebetechnik.

Benötigtes Werkzeug und Material: